"Radeln auf den Spuren von Baron Münchhausen " - Vereinsfahrt nach Bodenwerder 21. - 23.9.2018

Da war nichts gelogen! Auch wenn der Titel der nun schon zum 6. mal stattfindenden Mottotour eventuell gegenteiliges vermuten ließ. Horst und Ellen Wiemann hatten uns "Genussradeln" im Weserbergland versprochen und das Versprechen natürlich voll eingelöst.

Am Freitag zwischen 17 und 19 Uhr trafen alle 17 Teilnehmer an der Jugendherberge in Bodenwerder ein. Hier waren wir tatsächlich die einzigen Gäste an diesem Wochenende, was für die Verteilung der Zimmer natürlich positiv war. An Platzmangel musste keiner leiden. Jens traf etwas später am Zielort ein. Er hatte die 220 Kilometer Anreise mit dem Rad bewältigt. Respekt! Regen und zwei Defekte hatten ihm die gute Laune nicht verdorben. Am Abend waren in einem griechischen Restaurant Plätze für uns reserviert. Eine gute Wahl! Leckeres Essen und eine gemütliche Atmosphäre sorgten für beste Stimmung.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es am Samstagmorgen aufs Rad. Eine Rundstrecke von ca. 90 Kilometer hatte uns Horst angekündigt. Durch eine idyllische Flusslandschaft ging es zuerst auf dem Weser-Radweg Flussabwärts in Richtung Hehlen. Nach wenigen Kilometern konnten wir das Wasserschloss Hehlen auf der anderen Flussseite ausmachen. Horst, wie immer top vorbereitet, konnte uns einige interessante Details zu diesem Schloss erzählen. Kurz hinter Hehlen verließen wir den Flussradweg und fahren östlich Richtung Heyen. Von hier aus ging es in südlicher Richtung durch kleine Ortschaften wie Halle, Dielmissen und Kirchbrak bis Oelkassen. In dieser kleinen Gemeinde erwartete uns bereits Ellen mit einem leckeren Imbiss. Liebevoll aufgebaut und der Jahreszeit entsprechend mit Kastanien dekoriert, gab es bei ihr Herzhaftes und Süßes zur Stärkung.

Über verkehrsarme Nebenstraßen mit nur moderaten Steigungen ging es weiter Richtung Stadtoldendorf. Dann süd-westlich bis kurz vor Holzminden. Hier stießen wir wieder auf die Weser. Bevor wir ab hier in nördlicher Richtung dem Flusslauf folgend wieder Bodenwerder ansteuerten, sorgte Ellen nochmals für unser leibliches Wohl. Nicht weit vom Zielort gab es dann auch noch eine gemütliche Kaffeepause in einem Strandcafé direkt an der Weser. Die Steigung zur Jugendherberge hinauf trainierte den Herzmuskel noch kurz. Dann war es geschafft, 83 Kilometer standen auf dem Tacho. Eine sehr schöne, abwechslungsreiche Rundfahrt im absoluten Wohlfühlmodus war zu Ende. Das Wetter war gut. Es blieb trocken und den wenigen Windböen konnten wir erfolgreich Paroli bieten. Allerdings ließ der Blick auf die diversen Wetter-Apps für den Sonntag nichts Gutes ahnen. Aber erst ging es am Abend noch einmal zum freundlichen Griechen.

Die Hoffnung, dass sich die elektronischen Helferlein auch mal irren, wurde am Sonntagmorgen enttäuscht. Nieselregen war angesagt! Horst hatte eigentlich für heute noch eine 60 Kilometer Tour im Paket. Das wurde dann leider nichts. Für diesen Fall gab es aber einen Plan B. Wir packten alles ein und fahren mit den Autos an den Ortsrand von Bodenwerder. Mit Schirmen ausgestattet unternahmen wir einen Stadtrundgang. Abgesehen von einigen historischen Häusern waren besonders die vielen kunstvollen Skulpturen hier interessant, die die Abenteuer des Baron von Münchhausen sehr witzig nachstellen. Gegen Mittag machten wir uns auf den Heimweg. Der Nieselregen mutierte zum kräftigen Landregen. Aber das war jetzt egal.

Wir hatten eine schöne Zeit. An dieser Stelle noch mal einen herzlichen Dank an Horst und Ellen. Die Mottotouren sind eine Premiummarke im Vereinsleben! Das Photoalbum zu unserem Wochenende findet ihr hier.

 

MfG

Heiner